mpu verjährungWenn es einen trifft, will man es nicht so wirklich akzeptieren. Und bevor man es akzeptiert, sucht man andere Wege als die Auseinandersetzung mit dem Fall und der medizinisch-psychologischen-Untersuchung. Ob es möglich ist eine MPU ohne Vorbereitung zu bestehen habe ich bereits in diesem Beitrag aufgefasst: Mpu ohne Vorbereitung. Eine andere Möglichkeit ist der EU Führerschein. Bei dieser Alternative akzeptiert man einfach, dass der Führerschein entzogen wurde und macht den Führerschein einfach in einem anderen europäischen Land neu. Der Hintergrund hierfür ist, dass man bei diesem Weg sogar in der Regel mehr Geld spart, als sich einer MPU zu unterziehen. Doch ein EU Führerschein ist an einige Kriterien geknüpft, weshalb das ganze nicht so einfach ist. Eine weitere bekannte Möglichkeit, worum es in diesem Beitrag geht, ist die MPU Verjährung. Bei der MPU Verjährung sitzt man mehr oder weniger das Schlamassel einfach aus und wartet darauf, dass man seinen Führerschein wiederbekommt. Ob das sinnvoll ist und für wen sich eine MPU Verjährung lohnen kann, erfährst du im Folgenden!

Kommt eine MPU Verjährung für mich in Betracht?

mpu verjähren lassenUm ehrlich zu sein und um es kurz zu sagen, auch wenn es für dich eine Enttäuschung sein mag – eine Verjährung kommt so ziemlich für kaum jemanden in Betracht. Das Problem ist einfach die extrem lange Verjährungsfrist. Bis zu 15 Jahre dauert es, bis die Tat verjährt ist und bis man seinen Führerschein wiederbekommt. 15 Jahre sind eine unglaublich lange Zeit und man weiß nie, was in den nächsten Jahren passiert. Wenn man nun auswandert und die nächsten 10 Jahre auf einer Insel ohne Auto verbringt, dann mag solch eine Verjährung für dich in Frage kommen. Aber auf wen trifft das schon zu?

Auch wenn man die nächsten 1 bis 2 Jahre vielleicht nicht so sehr auf seinen Führerschein angewiesen ist, kann man mit Gewissheit nicht sagen, wie die Situation in 4 oder 5 Jahren aussieht. Angenommen du bist in ein paar Jahren arbeitssuchend. Es gibt so viele Arbeitnehmer für die ein nicht vorhandener Führerschein ein K.O.-Kriterium ist. Aber nicht nur für den Job benötigt man einen Führerschein. Vielleicht hast du in ein paar Jahren schon eine Familie oder tun sich Situationen und Wege auf, wo du einfach auf den Führerschein angewiesen bist. Allein weil solch ein Risiko schon besteht, lohnt es sich einfach nicht auf die MPU Verjährung einzugehen.

Es könnte außerdem auch sein, dass sich die Gesetze in der Straßenverkehrsordnung ändern. Was ist, wenn in einigen Jahren entschieden wird, dass solch eine MPU Verjährung nicht mehr möglich ist? Ich bin kein Rechtsexperte aber ich denke solch ein Fall wäre nicht undenkbar. Ein weiteres Problem ist: wenn man wirklich ein Problem mit Alkohol oder Drogen hat oder warum man auch immer eine MPU machen muss, dann ist es vielleicht nicht der schlechteste Weg sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Im ersten Moment mag man sich vielleicht sehr aufregen. Vor allem, weil das Ganze eine gute Stange Geld kostet. (Mittlerweile gibt es allerdings auch kostengünstige Wege sich vorzubereiten. Mehr dazu in unserem Beitrag zur MPU Vorbereitung). Doch ich habe schon von sehr vielen Leuten im Nachhinein gehört, dass sie dankbar für die Chance waren und das Ganze rückblickend sogar positiv gesehen haben.

Die genauen Hintergründe zur MPU Verjährung

Eine MPU Verjährung im Sinne der MPU gibt es eigentlich so nicht. Viel mehr geht hierbei darum, dass der Delikt aus der Akte gelöscht wird und somit auch nicht mehr gegen Dich verwendet werden darf. Damit es zu einer kompletten Löschung kommt, muss man sich erst einmal 5 Jahre unauffällig im Straßenverkehr bewegen. Das heißt keine Delikte und Auffälligkeiten bzw. Einträge mehr, was den Straßenverkehr angeht. Dazu zählt auch das Verhalten als Fußgänger oder Radfahrer. Denn auch als Fußgänger oder als Radfahrer ist man Teilnehmer des Straßenverkehrs. Wenn nun auf dem Fahrrad mit Alkohol erwischt wird, kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass es einen weiteren Eintrag gibt. Und schon fangen die 5 Jahre wieder von vorne an. Doch das ist nicht alles. Die Rede war ja schließlich 15 Jahren.   Nachdem man die 5 Jahre überstanden hat, beginnt eigentlich erst die richtige Verjährungsfrist. Und diese dauert 10 Jahre. Also im besten Fall hast du in 15 Jahre deinen Führerschein wieder.

Gute Vorbereitung anstatt Verjährung

Auch wenn Du es jetzt nicht hören möchtest, aber wie du sehen kannst ist eine MPU Verjährung nicht gerade sinnvoll. Auch der EU Führerschein oder das Vorhaben ohne Vorbereitung sind nicht gerade die besten Ideen. Viel besser kann man sich so vorbereiten, dass die Kosten möglichst minimiert werden. Und die Kosten werden vor allem minimiert, wenn man die medizinisch-psychologisch-Untersuchung auf Anhieb besteht. Allein die Prüfung kostet ca. 400 bis 500€. Jede weitere Prüfung würde also eine ordentliche Stange Geld kosten. Und da sind nicht einmal weitere Beratungsstunden inbegriffen, die auf einen zu kommen um die Schwachstellen zu klären. Je nach Vorbereitung & Bedarf können hier auch noch mal 200 bis 800€ fällig werden. Deshalb sollte die Devise einfach lauten: Situation akzeptieren, vorbereiten, bestehen & abhaken. Um einen groben Überblick zu bekommen, was dich bei der Prüfung erwartet, kannst du hier klicken für Infos zum MPU Test. Bei Fragen kannst du gerne die Kommentarfunktion nutzen!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare