EU-Führerschein machen – das kommt alles auf dich zu

Der EU-Führerschein kommt nicht erst, er ist bereits da. Wer seine praktische Fahrprüfung nach dem 19.01.2013 bestanden oder einen neuen Führerschein beantragt hat, dem wurde automatisch bereits der EU-Führerschein ausgestellt. Aber aus welchem Grund gibt es diesen eigentlich und war der alte „Lappen“ nicht genauso gut?

Definition und Besonderheiten des EU-Führerscheins

Innerhalb der EU werden nach und nach immer mehr Dokumente und bürokratische Vorgänge standardisiert und vereinheitlicht. Die Einführung des EU-Führerscheins wurde auch deshalb beschlossen, weil es bis 2013 laut der Bundesdruckerei in Berlin 110 verschiedene Formate in der EU gab, die nicht alle gleichermaßen in den verschiedenen Ländern der EU verständlich zu lesen und demnach zu kontrollieren waren. Gerade in Zeiten des Zusammenrückens der Länder der EU, vereinfachter Ein- und Ausreisen in andere Länder und ständiger Migrationsflüsse ist es aber von großer Wichtigkeit, die Personalien im Falle der Notwendigkeit effizient und unkompliziert überprüfen zu können. Die einheitliche bürokratische Vorgehensweise bei der Vergabe von Dokumenten ist somit ein zentraler Punkt in der Frage, warum der EU-Führerschein eingeführt worden ist.

Der EU-Führerschein wird im Chipkartenformat ausgestellt. Er stellt ein amtliches Dokument dar. Die Besonderheit des EU-Führerscheins gegenüber seinen Vorgängermodellen ist, dass er schwieriger zu duplizieren oder zu fälschen und auch deutlich haltbarer ist, als der alte Führerschein aus Papier.

Der EU-Führerschein ist mit Metallfolien und Hologrammen ausgestattet und beim Neigen und Bewegen des Führerscheins werden die Hintergründe und Umrisse deutlich sichtbar und wieder unsichtbar. Diese Bilder können das Wappen des ausstellenden EU-Landes beinhalten. Was einen EU-Führerschein als echt ausweist sind die Magnetstreifen, die bei einem entsprechenden Test überprüft werden können.

Gültigkeit des EU-Führerscheins

EU-Führerschein machen

EU-Führerschein machen – Das kommt alles auf dich zu

Der EU-Führerschein hat eine Gültigkeit von 15 Jahren. All jene, die den alten Führerschein noch vor dem 19.01.2013 ausgestellt bekommen haben, können diesen noch bis 2032 nutzen, sofern er bis dahin nicht abgelaufen oder verloren gegangen ist. Auch nach Entzug des Führerscheins und Neuerteilung bekommt man einen EU-Führerschein.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Führerschein aufgrund von einem etwaigen Fehlverhaltens im Straßenverkehr abgegeben worden. Nach Absolvierung der medizinisch-psychologischen Untersuchung und Neubeantragung des Führerscheins bekommt der Antragsteller automatisch einen EU-Führerschein ausgestellt. Wer sich nun die Frage stellt, ob der Ablauf der Gültigkeit des EU-Führerscheins irgendeine Art von Prüfungspflicht mit sich bringt, der kann beruhigt sein. Denn bei Ablauf des EU-Führerscheins aufgrund der Befristung ist lediglich der Gang zur Führerscheinstelle und somit nur ein gewisser bürokratischer Aufwand notwendig.

Die Befristung der Gültigkeit von 15 Jahren hat einen einfachen Grund: lebenslang gültige Dokumente, die ein Passbild aufweisen sind mit dem bei Ausstellungsdatum zu Verfügung gestellten Passbild versehen. Dass dieses nach Jahrzehnten noch dem Führerscheinhalter zugeordnet werden kann, ist allerdings fraglich. Wer sieht schon im Alter von 49 noch aus, wie in den wilden Zeiten mit 18? Durch die Befristung soll in allererster Linie gewährleistet werden, dass das Passbild auch dem Führerscheinhalter zugeordnet werden und die Identifizierung der Person schnell durchgeführt werden kann.

Der EU-Führerschein für die Führerscheinklassen C, CE, D und DE

Die Gültigkeit der Führerscheinklassen C, CE, D und DE stellen eine Besonderheit dar. Für sie gilt nach Vollendung des 49. Lebensjahres, also ab dem Alter von 50 die Regelung, die Fähigkeit des Führens der entsprechenden Kraftfahrzeuge im Rhythmus von 5 Jahren nachzuweisen. Dazu werden ärztliche Untersuchungen gefordert, die den Nachweis zur Befähigung zur Führung eines Kfz aufgrund ausreichender Konzentrationsfähigkeit, Leistungsfähigkeit, Sehvermögen, Belastbarkeit, Orientierungsleistung, Aufmerksamkeitsleistung und Reaktionsfähigkeit bescheinigt. Die Zusammenfassung dieser Untersuchungen sind den meisten eher als MPU, also der medizinisch-psychologischen Untersuchung bekannt. Tatsächlich lautet die offizielle Bezeichnung Begutachtung der Fahrtauglichkeit.

Der EU-Führerschein – das steht drauf

Auf der Vorderseite des Führerscheins sind die Punkte 1-9 vermerkt:

  1. Name
  2. Vorname
  3. Geburtsdatum und Geburtsort

4a   Datum der Ausstellung des Führerscheins

4b   Ablaufdatum des Führerscheins

4c   Ausstellende Behörde

  1. Vorname
  2. Führerscheinnummer
  3. Bild des Inhabers
  4. Unterschrift des Inhabers
  5. Fahrerlaubnisklassen

Auf der Rückseite des Führerscheins sind die detaillierten Informationen zu den Punkten 9 – 14 vermerkt:

  1. Erwerbsdatum der jeweiligen Fahrerlaubnisklassen
  2. Gültigkeit der befristeten Fahrerlaubnisklassen
  3. Beschränkungen und zusätzliche Angaben
  4. Eintragungen anderer Staaten bei Wohnsitzwechsel
  5. Eintragung des Erwerbsdatums der Klassen von Hand (optional)

 

Kosten des EU-Führerscheins

Für das Umschreiben des EU-Führerscheins zum Ablauf der Gültigkeit wird zunächst ein biometrisches Passfoto benötigt. Je nach Angebot kann dieses in sechsfacher Ausfertigung zwischen 5 € und 20 € kosten. Mittlerweile kannst du das biometrische Passfoto auch in einigen Drogeriemärkten machen lassen und direkt mitnehmen. Die Ausrüstung dafür ist ausreichend, die Verkäufer sind entsprechend geschult worden und du kannst die Bilder direkt nach dem Fotografieren ausdrucken und zuschneiden lassen. Die Kosten sind dafür deutlich geringer, als bei einem professionellen Fotografen, wenn auch nicht garantiert werden kann, dass das Bild perfekt wird.

Für die Bearbeitungsgebühr werden bei der Führerscheinstelle ca. 25 € erhoben. Wer seinen Führerschein für die Arbeit benötigt hat die Möglichkeit, die Kosten steuerlich geltend zu machen.

In welchen Ländern ist der EU-Führerschein gültig?

Der EU – Führerschein ist in allen Ländern der EU gültig. Derzeit umfasst die EU 28 Länder inklusive des Vereinigten Königreichs:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

Wer beispielsweise eine Reise in die USA oder in ein anderes Land vor sich hat und vor Ort ein Kraftfahrzeug führen möchte, der benötigt einen internationalen Führerschein, den er recht kostengünstig bei seiner Führerscheinstelle für 15 € beantragen kann.

Allerdings ist der internationale Führerschein unbedingt zusätzlich zum EU – Führerschein zu führen.

Weiterführende Quellen:

http://www.autoaid.de/werkstatt/artikel/eu-fuehrerschein-aerztliche-untersuchung-geltungsdauer/

https://europa.eu/youreurope/citizens/vehicles/driving-licence/driving-licence-recognition-validity/index_de.htm

https://europa.eu/european-union/about-eu/countries/member-countries_de

https://www.welt.de/motor/news/article165374349/Ratgeber-Internationaler-Fuehrerschein.html

EU-Führerschein
War dieser Beitrag hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare