Wie lang dauert eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung?

[easy-social-share buttons=”facebook,twitter,google,pinterest,whatsapp,print” counters=0
style=”button” point_type=„simple”]

Wer erst einmal die Schwelle übertritt und alkoholisiert auf sein Fahrrad oder in sein Auto steigt riskiert so einiges. Das wissen wir natürlich alle und doch kommt es vor, dass solche Situationen entstehen. Diese Art von Fehlern ist nur menschlich und kann für die Zukunft unterbunden werden. Damit es nicht zu einer Wiederholung eines solchen Fehlers kommt, kann einem die Absolvierung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung durch die Führerscheinstelle auferlegt werden. Aber wie lange dauert es, bis du deine Fahrerlaubnis zurück erhältst?

Der Führerschein ist weg – und dann?

Solltest du irgendeinen Grund dafür geliefert haben, dass dir eine Begutachtung der Fahrtauglichkeit (MPU) vorgeschrieben wird, so kann der Zeitraum bis zu der Rückerlangung der Fahrerlaubnis unterschiedlich lang sein. Dieser ist abhängig davon, für welchen Zeitraum deine Sperrfrist angesetzt wurde und für welchen Untersuchungsrhythmus die Haarwurzelanalyse oder Urinprobenabgabe im Falle einer auferlegten Abstinenznachweispflicht festgelegt wurde.

Während der Sperrfrist kannst du dich darum kümmern, eine Prüfungsstelle zu beauftragen und die Führerscheinstelle über deine Wahl zu informieren. Diese schickt dann nach Ablauf der Sperrfrist deine Führerscheinakte an die Prüfungsstelle. Wie lang die ganze Geschichte dauert, hängt also zunächst davon ab, wie lang die Sperrfrist ist. Sie kann zwischen einem Monat und, bei Vergehen mit schweren Folgen auch bis zu zehn Jahren dauern.

Die Sperrfrist ist abgelaufen – was geschieht als nächstes?

Von der Beantragung der MPU bis zum ersten Tag der Untersuchung können gut und gerne zwei Wochen vergehen. Für die einzelnen Teile der MPU, also der medizinischen Untersuchung, der Überprüfung der Leistungsfähigkeit und dem psychologischen Gespräch und der Aushändigung des Gutachtens können drei bis zwölf Monate vergehen.

Die medizinische Untersuchung nimmt gerade mal wenige Stunden eines Tages in Anspruch. Genauso auch das eigentliche psychologische Gespräch. Den Großteil der aufzubringenden Zeit nehmen die labortechnischen Untersuchungen der Haarwurzeln oder der Urinproben bei der Forderung eines Abstinenzbeleges ein.

Die Proben für den Nachweis der Abstinenz können in zwei verschiedenen Intervallen bei der Prüfungsstelle abgegeben werden. Entweder 4 Urinkontrollen innerhalb eines halben Jahres oder 6 Urinkontrollen innerhalb von 12 Monaten.

Was durchaus nicht außer Acht zu lassen ist, sind die zeitlichen und finanziellen Aufwendungen für die Vorbereitung auf das psychologische Gespräch. Wer sich dazu entscheidet, solch ein Angebot in Anspruch zu nehmen, kann sich im Internet zunächst einen zertifizierten Verkehrspsychologen heraussuchen. Jene unter uns, die zeitlich so stark in ihrer Arbeit oder im Familienleben eingebunden sind werden sicherlich mehr Zeit aufwenden müssen, um alle Termine einhalten zu können. Ob du letztendlich die Möglichkeit der Vorbereitung auf das psychologische Gespräch in Anspruch nimmst, liegt ganz bei dir.

Nach der MPU – wann bekommst du deinen Führerschein wieder?

Direkt nach dem psychologischen Gespräch kannst du den Untersuchung leitenden Verkehrspsychologen nach dem vorläufigen Ergebnis fragen und in der Regel wird er dir dieses auch mitteilen. Bis du dann das Ergebnis in Form des Gutachtens in zweifacher Ausfertigung postalisch zugesandt bekommst, können noch einmal bis zu zwei Wochen vergehen.

Eine der Ausfertigungen ist für deine Unterlagen bestimmt. Die zweite legst du zwecks Beantragung des Führerscheins in der Führerscheinstelle vor. Nicht jeder muss den Führerschein komplett neu machen, also Fahrstunden, theoretische Prüfung und Praxisstunden samt Prüfung absolvieren.  Sollte das für dich aber der Fall sein, so suchst du dir am besten vorab eine Fahrschule aus. Bis du letztendlich die praktische Fahrprüfung angehst, muss nicht allzu viel Zeit vergehen, die ganze Angelegenheit kann in wenigen Wochen erledigt werden.

Fazit

Da nicht immer ein Abstinenzbeleg und das Absolvieren der Fahrschule gefordert werden und der ein oder andere auf die Vorbereitung auf das psychologische Gespräch verzichtet, kann die Zeitspanne zwischen Verlust und Wiedererlangung der Fahrerlaubnis stark variieren. Sie hängt nicht zuletzt von der Dauer der Sperrfrist und der Auferlegung von zusätzlichen Nachweisen ab.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare